10 Tools, ohne die wir nicht mehr arbeiten können

Lesedauer

10 Minuten

Thema

E-Learning Tools

Der Weg von der ersten Idee bis zum fertigen Lernprogramm ist lang und abwechslungsreich, zuweilen gar beschwerlich. Ihn ohne einen Rucksack mit den nützlichsten Hilfsmitteln in Angriff zu nehmen, ist riskant und kann in einer Sackgasse enden. Über die Jahre haben wir ein Set an Tools zusammengestellt, das uns während solcher Reisen begleitet und uns dabei hilft, uns aufs Wesentliche zu konzentrieren: Das Ziel ohne Blasen an den Füssen zu erreichen.

Im Zentrum steht für uns als Agentur, die keine Grundlagenprogrammierung betreibt, natürlich das Autorentool. Der Frage nach dem passenden Autorentool haben wir uns in einem anderen Blogbeitrag gewidmet. Vielmehr möchten wir die nächsten Zeilen dafür nutzen, praktische Tools aus unserem Arbeitsalltag für das Projektmanagement, die Kollaboration im Team sowie die Gestaltung vorzustellen.

Logo Confluence

Confluence – die Landkarte für das Big Picture

Um ein E-Learning Projekt in all seinen Facetten abzubilden, nutzen wir die Wiki-Software Confluence. Sie bietet Platz, um sämtliches Wissen rund um das Projekt übersichtlich und einfach zu erfassen und im Team zu besprechen. Eine wertvolle Wissensdatenbank, die Orientierung stiftet und Kreativität fördert.

  • Kosten: Bis 10 Benutzer: 10 $ pro Monat (pauschal).
  • LinkConfluence

Google Drive – weil man gemeinsam schneller ans Ziel kommt

Gerade für Arbeitsdokumente, die kollaborativ erarbeitet werden, eignen sich die Produkte der Google-Palette hervorragend. So lassen sich Textdokumente, Tabellen und Präsentationen ganz einfach erfassen und vom Team kommentieren oder ergänzen. Da sich alles auf der Cloud abspielt, ist der Zugriff immer und überall gewährleistet.

  • Kosten: Basic: 4 EURO pro Nutzer und Monat (30 GB Cloud Speicherplatz); Business: 2 EURO pro Nutzer und Monat (Unbegrenzter Cloud Speicherplatz).
  • Link: Google Drive
Logo Google Drive

Slack – Kommunikation ist König

WhatsApp, SMS, Skype, E-Mail – braucht es da noch einen weiteren Kommunikationskanal? Wir sagen: Ja! Slack ist ein webbasierter Instant-Messaging-Dienst, der sich ideal für die Kommunikation innerhalb des Teams eignet. Die Organisation der Kommunikation in sogenannten “Channels”, eine hervorragende Suchfunktion und die Möglichkeit, weitere Apps (z. B. Google Drive, Jira, Trello etc.) zu integrieren, machen Slack für uns unverzichtbar.
  • Kosten: Für kleine Teams kostenlos.
  • Link: Slack

Trello – das Kartenspiel für zwischendurch

Wir brauchen es vor allem für unsere Redaktionsplanung, doch sehen wir viele weitere Anwendungsgebiete für diese webbasierte Projektmanagementsoftware. Und so erstellen wir Tasks, verschieben diese von einem Board aufs nächste, bis wir sie am Schluss archivieren können. Klingt einfach, ist auch so.

  • Kosten: Das Tool bietet eine kostenlose Version, die uns völlig ausreicht.
  • Link: Trello
Logo Trello
Logo Canva

Canva – den Augen etwas Gutes tun

Mit diesem webbasierten und sehr intuitiven Tool lassen sich ganz einfach schöne Designs und Dokumente entwerfen. Die grosse Bibliothek an Vorlagen für jeden Fall bietet zudem Inspiration auf allerhöchstem Niveau. Man muss kein Künstler mehr sein, um Ästhetisches zu schaffen.

  • Kosten: Die beliebtesten Funktionen der Anwendung sind kostenlos.
  • LinkCanva

Spotify – Stimmung gut, alles gut

Viel muss ich zu Spotify ja nicht sagen. Ausser vielleicht, dass der bekannteste Musikstreaming-Dienst einen nicht zu unterschätzenden Beitrag zu unserem Arbeitsklima leistet. Von smoothen Piano Klängen bis hin zu Klassikern aus den 80ern bietet die Palette an Playlists für jede Stimmung etwas.
  • Kosten: Wer nicht möchte, dass die Musik immer mal wieder durch einen kurzen Werbespot unterbrochen wird, bezahlt CHF 12.95 pro Monat.
  • LinkSpotify
Bitmoji

Bitmoji – weil Emoticons Schnee von gestern sind

Wer den Spassfaktor im Büro etwas ankurbeln will, sollte dringend Bitmoji ausprobieren. Mit einigen Klicks hat man seinen eigenen und dem echten Pendant täuschend ähnlichen Avataren gebaut. Diesen lässt man dann durch alle möglichen Kommunikationskanäle weinen, lachen, tanzen, sich beschweren etc. Nicht alle finden das lustig – wir schon.

  • Kosten: Kostenlos.
  • LinkBitmoji

DeepL – Tu as envie de danser?

Klar, um eine Website, ein Lernprogramm oder einen Blogbeitrag komplett zu übersetzen, sollte man auf Profis in Menschengestalt zurückgreifen. Doch für kürzere Passagen, E-Mails oder WhatsApp Nachrichten an den Liebhaber aus Frankreich empfehlen wir den Online-Übersetzungsdienst “DeepL”. Dank des von biologischen Prozessen inspirierten “maschinellen Lernens” übersetzt DeepL nicht einfach Wort für Wort einzeln, sondern erkennt zusammenhängende Wortfolgen und übersetzt diese entsprechend in die Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Niederländisch und Polnisch. Die Resultate sind erstaunlich gut.

  • Kosten: Kostenlos.
  • LinkDeepl
Logo DeepL
Logo Toggl

Toggl – man will ja schliesslich alles tracken

Um den Überblick über unsere Arbeitszeit und die für einzelne Projekte und Arbeitsschritte aufgewendeten Stunden nicht zu verlieren, tracken wir unsere Zeiten mit dem Online-Tool “Toggl”. Übersichtlich und intuitiv in der Bedienung ist das Erfassen von Arbeitsstunden und Generieren von Reports mit Toggl ein Kinderspiel.

  • Kosten: Uns reicht die kostenlose Version für bis zu 5 User vollkommen aus.
  • Link: Toggl

Feedly – ein Muss für jeden Informationsjunkie

Wer es Leid hat, sein komplettes Browserfenster mit Lesezeichen und Favoriten voll zu kleistern, sollte sich mit Feedly seine eigene Informationszentrale anlegen. Ganz einfach lassen sich die Inhalte von Newsportalen, Websites, und Blogs an einem Ort vereinen und strukturieren. So bleibst du immer auf dem neuesten Stand, versprochen!

  • Kosten: Die Basic-Version ist kostenlos und bietet schon einiges. Wer mehr als 100 Quellen benötigt oder auf gewisse Spezialfeatures nicht verzichten kann, bezahlt $5 pro Monat.
  • Link: Feedly

Meine Tipps für euch

Tools, weil arbeiten so Spass macht

Falls du findest, wir sollten uns für die nächste Reise mit weiteren Tools ausstatten, dann freuen wir uns über deinen Kommentar!

Zurück zur Übersicht

10 Tools, ohne die wir nicht mehr arbeiten können

Autor: Simon

Lesedauer: 10 Minuten

Thema: E-Learning Tools

Der Weg von der ersten Idee bis zum fertigen Lernprogramm ist lang und abwechslungsreich, zuweilen gar beschwerlich. Ihn ohne einen Rucksack mit den nützlichsten Hilfsmitteln in Angriff zu nehmen, ist riskant und kann in einer Sackgasse enden. Über die Jahre haben wir ein Set an Tools zusammengestellt, das uns während solcher Reisen begleitet und uns dabei hilft, uns aufs Wesentliche zu konzentrieren: Das Ziel ohne Blasen an den Füssen zu erreichen.
Im Zentrum steht für uns als Agentur, die keine Grundlagenprogrammierung betreibt, natürlich das Autorentool. Der Frage nach dem passenden Autorentool haben wir uns in einem anderen Blogbeitrag gewidmet. Vielmehr möchten wir die nächsten Zeilen dafür nutzen, praktische Tools aus unserem Arbeitsalltag für das Projektmanagement, die Kollaboration im Team sowie die Gestaltung vorzustellen.

Confluence – die Landkarte für das Big Picture

Um ein E-Learning Projekt in all seinen Facetten abzubilden, nutzen wir die Wiki-Software Confluence. Sie bietet Platz, um sämtliches Wissen rund um das Projekt übersichtlich und einfach zu erfassen und im Team zu besprechen. Eine wertvolle Wissensdatenbank, die Orientierung stiftet und Kreativität fördert.
Kosten: Bis 10 Benutzer: 10 $ pro Monat (pauschal).
LinkConfluence

Google Drive – weil man gemeinsam schneller ans Ziel kommt

Gerade für Arbeitsdokumente, die kollaborativ erarbeitet werden, eignen sich die Produkte der Google-Palette hervorragend. So lassen sich Textdokumente, Tabellen und Präsentationen ganz einfach erfassen und vom Team kommentieren oder ergänzen. Da sich alles auf der Cloud abspielt, ist der Zugriff immer und überall gewährleistet.
Kosten: Basic: 4 EURO pro Nutzer und Monat (30 GB Cloud Speicherplatz); Business: 2 EURO pro Nutzer und Monat (Unbegrenzter Cloud Speicherplatz).
Link: Google Drive

Slack – Kommunikation ist König

WhatsApp, SMS, Skype, E-Mail – braucht es da noch einen weiteren Kommunikationskanal? Wir sagen: Ja! Slack ist ein webbasierter Instant-Messaging-Dienst, der sich ideal für die Kommunikation innerhalb des Teams eignet. Die Organisation der Kommunikation in sogenannten “Channels”, eine hervorragende Suchfunktion und die Möglichkeit, weitere Apps (z. B. Google Drive, Jira, Trello etc.) zu integrieren, machen Slack für uns unverzichtbar.
Kosten: Für kleine Teams kostenlos.
Link: Slack

Trello – das Kartenspiel für zwischendurch

Wir brauchen es vor allem für unsere Redaktionsplanung, doch sehen wir viele weitere Anwendungsgebiete für diese webbasierte Projektmanagementsoftware. Und so erstellen wir Tasks, verschieben diese von einem Board aufs nächste, bis wir sie am Schluss archivieren können. Klingt einfach, ist auch so.
Kosten: Das Tool bietet eine kostenlose Version, die uns völlig ausreicht.
Link: Trello

Canva – den Augen etwas Gutes tun

Mit diesem webbasierten und sehr intuitiven Tool lassen sich ganz einfach schöne Designs und Dokumente entwerfen. Die grosse Bibliothek an Vorlagen für jeden Fall bietet zudem Inspiration auf allerhöchstem Niveau. Man muss kein Künstler mehr sein, um Ästhetisches zu schaffen.
Kosten: Die beliebtesten Funktionen der Anwendung sind kostenlos.
LinkCanva

Spotify – Stimmung gut, alles gut

Viel muss ich zu Spotify ja nicht sagen. Ausser vielleicht, dass der bekannteste Musikstreaming-Dienst einen nicht zu unterschätzenden Beitrag zu unserem Arbeitsklima leistet. Von smoothen Piano Klängen bis hin zu Klassikern aus den 80ern bietet die Palette an Playlists für jede Stimmung etwas.
Kosten: Wer nicht möchte, dass die Musik immer mal wieder durch einen kurzen Werbespot unterbrochen wird, bezahlt CHF 12.95 pro Monat.
LinkSpotify

Bitmoji – weil Emoticons Schnee von gestern sind

Wer den Spassfaktor im Büro etwas ankurbeln will, sollte dringend Bitmoji ausprobieren. Mit einigen Klicks hat man seinen eigenen und dem echten Pendant täuschend ähnlichen Avataren gebaut. Diesen lässt man dann durch alle möglichen Kommunikationskanäle weinen, lachen, tanzen, sich beschweren etc. Nicht alle finden das lustig – wir schon.
Kosten: Kostenlos.
LinkBitmoji

DeepL – Tu as envie de danser?

Klar, um eine Website, ein Lernprogramm oder einen Blogbeitrag komplett zu übersetzen, sollte man auf Profis in Menschengestalt zurückgreifen. Doch für kürzere Passagen, E-Mails oder WhatsApp Nachrichten an den Liebhaber aus Frankreich empfehlen wir den Online-Übersetzungsdienst “DeepL”. Dank des von biologischen Prozessen inspirierten “maschinellen Lernens” übersetzt DeepL nicht einfach Wort für Wort einzeln, sondern erkennt zusammenhängende Wortfolgen und übersetzt diese entsprechend in die Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Niederländisch und Polnisch. Die Resultate sind erstaunlich gut.
Kosten: Kostenlos.
LinkDeepl

Toggl – man will ja schliesslich alles tracken

Um den Überblick über unsere Arbeitszeit und die für einzelne Projekte und Arbeitsschritte aufgewendeten Stunden nicht zu verlieren, tracken wir unsere Zeiten mit dem Online-Tool “Toggl”. Übersichtlich und intuitiv in der Bedienung ist das Erfassen von Arbeitsstunden und Generieren von Reports mit Toggl ein Kinderspiel.
Kosten: Uns reicht die kostenlose Version für bis zu 5 User vollkommen aus.
Link: Toggl

Feedly – ein Muss für jeden Informationsjunkie

Wer es Leid hat, sein komplettes Browserfenster mit Lesezeichen und Favoriten voll zu kleistern, sollte sich mit Feedly seine eigene Informationszentrale anlegen. Ganz einfach lassen sich die Inhalte von Newsportalen, Websites, und Blogs an einem Ort vereinen und strukturieren. So bleibst du immer auf dem neuesten Stand, versprochen!
Kosten: Die Basic-Version ist kostenlos und bietet schon einiges. Wer mehr als 100 Quellen benötigt oder auf gewisse Spezialfeatures nicht verzichten kann, bezahlt $5 pro Monat.
Link: Feedly

Meine Tipps für euch

Tools zum Arbeiten
Tools, weil arbeiten so Spass macht

Falls du findest, wir sollten uns für die nächste Reise mit weiteren Tools ausstatten, dann freuen wir uns über deinen Kommentar!

Zurück zur Übersicht