„Mit 4 Jahren wollte ich Bushaltestelle werden“

Lesedauer

5 Minuten

Thema

Team HK

Am 2. August 2018 ist Lisa als Praktikantin zum Team HK gestossen und unterstützt uns mit viel Elan, Freude und Können. Unser Küken hat in den letzten Monaten viel über die E-Learning-Welt gelernt, tatkräftig in verschiedenen Projekten mitgearbeitet und uns mit viel Humor und Köpfchen in allen Arbeits- und Lebenslagen unterstützt. Das Praktikum ist nun vorbei – und es freut uns sehr, dass wir weiterhin auf Lisa zählen dürfen! Zum Beginn ihrer Zeit als “Projektmitarbeiterin E-Learning und digitale Medien” haben wir Lisa Fragen über Gott und die Welt, über sich selbst und über HK gestellt.

Lisa, welchen Beruf hätten sich deine Eltern für dich gewünscht?

Ich glaube, meine Eltern hatten keinen konkreten Berufswunsch für mich. Sie waren sicherlich froh, dass ich von meinem allerersten Berufswunsch “Bushaltestelle”, den ich mit vier Jahren hatte, weggekommen bin. Und sie freuen sich, dass ich etwas gefunden habe, was mir Spass macht.

Wieso hast du dich für das Praktikum bei HK learning beworben?

Ich erinnere mich noch gut an das Stelleninserat! Es stand zwar alles drin, was in einem Stelleninserat stehen muss, aber es war nicht so “Standard” und klang frisch, jung und dynamisch.

Was war dein erster Gedanke, als du ins HK Büro eingetreten bist?

Wahrscheinlich habe ich mir nicht wirklich viel Gedanken gemacht, als ich das erste Mal ins HK Büro eingetreten bin, weil ich unglaublich nervös war.

Bürotisch Lisa

Lisa’s Arbeitsplatz. So schön aufgeräumt war er aber nur vor Lisa’s Arbeitsbeginn.

Was war früher dein liebstes Schulfach?

Phu – ich glaube, da gab es einige. Am liebsten waren mir alle Fächer, die mit Sprache zu tun hatten – und ja nicht mit Naturwissenschaft.

Was war früher dein liebstes Schulfach?

Phu – ich glaube, da gab es einige. Am liebsten waren mir alle Fächer, die mit Sprache zu tun hatten – und ja nicht mit Naturwissenschaft.

Meine Arbeit ist sehr vielfältig und abwechslungsreich, ich lerne viel in sehr verschiedenen Bereichen. So macht die Arbeit Spass, bleibt spannend und das Wichtigste: sie fühlt sich überhaupt nicht wie Arbeit an.

Was hast du im letzten halben Jahr gelernt?

Unglaublich viel! Ich habe Einblick erhalten in den Projektablauf von A bis Z, habe gelernt, was bei der Produktion von Lernprogrammen unbedingt zu beachten ist – in Bezug auf Design & Inhalt, warum und wie man eine Lernplattform einsetzt, wie man einen Text für ein Schulungsvideo zielgruppengerecht formuliert und so viel mehr. Neben einem tiefen Einblick in die Welt von E-Learning, habe ich auch viel gelernt in Bezug auf Marketing (wie man Instagram bedient – OMG, ich bin so out!) und Sales. Und irgendwas habe ich jetzt sicher noch vergessen zu erwähnen… DANKE Team HK!

Was ist das Spannendste, was du machen konntest?

Ich finde es schwierig, DAS Spannendste für mich herauszugreifen. Mir gefällt die abwechslungsreiche Arbeit, weil ich so immer wieder Neues lerne und es immer spannend bleibt!

Lisa Waldmeier

Lisa bei der Produktion unserer Weihnachtskarten. Mit dabei: Migros-Wichtel Finn.

Was war das Langweiligste, was du machen musstest?

Büro putzen! 😀

Was kannst du aus deinem Studium brauchen?

Ich weiss einiges über kognitive, emotionale und motivationale Prozesse beim Menschen. Das hilft z. B. zu wissen, wie Inhalt idealerweise aufbereitet wird, damit er nicht gleich wieder vergessen wird und damit die Motivation aufrechterhalten wird. Daneben habe ich im Studium auch einiges über Projektabläufe und konzeptionelles Denken gelernt. Die unendlich vielen (zumindest gefühlt) verfassten Arbeiten im Studium helfen mir zudem, zentrale Aussagen zu erkennen und verständlich aufzubereiten.

Wieso bleibst du?

Dafür gibt es drei “Hauptgründe”:

  • mein abwechslungsreicher Arbeitsalltag
  • das ultrasuperdupere Team HK
  • ich will im Bereich E-Learning noch viel dazulernen und sehe diesen Bereich als die “Zukunft” des Lernens

Ich möchte mich unbedingt immer persönlich weiterentwickeln. Daneben möchte ich aber auch mein Wissen rund ums Thema E-Learning weiterentwickeln und viel Neues lernen im Bereich Kundenakquise, der mich auch sehr interessiert.

Wie ist es, in einem kleinen Team zu arbeiten?

Ich finde es super – warum? In einem kleinen Team ist es umso wichtiger, dass alle am gleichen Strang ziehen und aktiv mitdenken. Das gefällt mir.

Team HK trägt Lisa auf Händen. 

Wenn Du drei Wünsche frei hättest: Was würdest du dir wünschen?

  1. Familie und Freunde gesund und glücklich
  2. Meine beste Freundin aus Ecuador soll hier leben
  3. Weltreise

Wohin gehst du dieses Jahr in die Ferien?

Wenn ich früher meinen Vater gefragt habe, wohin er gehe, hat er immer gesagt “nach Honolulu”. Deshalb habe ich früher immer gedacht, das sei ein Ort, den es gar nicht gibt. Im Herbst gehe ich aber nach Honolulu. In drei Wochen werden wir drei Inseln (Oahu, Maui und Big Island of Hawaii) erkunden. Ich freue mich!

Ich bin meistens um ca. 7.15 Uhr im Büro und gehe zwischen 16.45 Uhr und 17.15 Uhr nach Hause.

Wie sieht die erste Stunde deines Arbeitstages aus?

Als erstes suche ich mal die passenden Memes für den ganzen Tag! Nein, natürlich nicht. Im Büro angekommen checke ich zuerst mal meine Mails. Ist das erledigt, gibt es zuerst noch einen Kaffee und dann starte ich mit dem, was an diesem Tag auf meinem Programm steht.

Was möchtest du sonst noch sagen?

Zurück zur Übersicht

„Mit 4 Jahren wollte ich Bushaltestelle werden“

Autor: Lisa & Simone 

Lesedauer: 7 Minuten

Thema: Team HK 

Am 2. August 2018 ist Lisa als Praktikantin zum Team HK gestossen und unterstützt uns mit viel Elan, Freude und Können. Unser Küken hat in den letzten Monaten viel über die E-Learning-Welt gelernt, tatkräftig in verschiedenen Projekten mitgearbeitet und uns mit viel Humor und Köpfchen in allen Arbeits- und Lebenslagen unterstützt. Das Praktikum ist nun vorbei – und es freut uns sehr, dass wir weiterhin auf Lisa zählen dürfen! Zum Beginn ihrer Zeit als “Projektmitarbeiterin E-Learning und digitale Medien” haben wir Lisa Fragen über Gott und die Welt, über sich selbst und über HK gestellt.

Lisa, welchen Beruf hätten sich deine Eltern für dich gewünscht?

Ich glaube, meine Eltern hatten keinen konkreten Berufswunsch für mich. Sie waren sicherlich froh, dass ich von meinem allerersten Berufswunsch “Bushaltestelle”, den ich mit vier Jahren hatte, weggekommen bin. Und sie freuen sich, dass ich etwas gefunden habe, was mir Spass macht.

Wieso hast du dich für das Praktikum bei HK learning beworben?

Ich erinnere mich noch gut an das Stelleninserat! Es stand zwar alles drin, was in einem Stelleninserat stehen muss, aber es war nicht so “Standard” und klang frisch, jung und dynamisch.

Was war dein erster Gedanke, als du ins HK Büro eingetreten bist?

Wahrscheinlich habe ich mir nicht wirklich viel Gedanken gemacht, als ich das erste Mal ins HK Büro eingetreten bin, weil ich unglaublich nervös war.
Lisa’s Arbeitsplatz. So schön aufgeräumt war er aber nur vor Lisa’s Arbeitsbeginn.

Was war früher dein liebstes Schulfach?

Phu – ich glaube, da gab es einige. Am liebsten waren mir alle Fächer, die mit Sprache zu tun hatten – und ja nicht mit Naturwissenschaft.

Meine Arbeit ist sehr vielfältig und abwechslungsreich, ich lerne viel in sehr verschiedenen Bereichen. So macht die Arbeit Spass, bleibt spannend und das Wichtigste: sie fühlt sich überhaupt nicht wie Arbeit an.

Was hast du im letzten halben Jahr gelernt?

Unglaublich viel! Ich habe Einblick erhalten in den Projektablauf von A bis Z, habe gelernt, was bei der Produktion von Lernprogrammen unbedingt zu beachten ist – in Bezug auf Design & Inhalt, warum und wie man eine Lernplattform einsetzt, wie man einen Text für ein Schulungsvideo zielgruppengerecht formuliert und so viel mehr. Neben einem tiefen Einblick in die Welt von E-Learning, habe ich auch viel gelernt in Bezug auf Marketing (wie man Instagram bedient – OMG, ich bin so out!) und Sales. Und irgendwas habe ich jetzt sicher noch vergessen zu erwähnen… DANKE Team HK!

Was ist das Spannendste, was du machen konntest?

Ich finde es schwierig, DAS Spannendste für mich herauszugreifen. Mir gefällt die abwechslungsreiche Arbeit, weil ich so immer wieder Neues lerne und es immer spannend bleibt Lisa Waldmeier
Lisa bei der Produktion unserer Weihnachtskarten. Mit dabei: Migros-Wichtel Finn.

Was war das Langweiligste, was du machen musstest?

Büro putzen! 😀

Was kannst du aus deinem Studium brauchen?

Ich weiss einiges über kognitive, emotionale und motivationale Prozesse beim Menschen. Das hilft z. B. zu wissen, wie Inhalt idealerweise aufbereitet wird, damit er nicht gleich wieder vergessen wird und damit die Motivation aufrechterhalten wird. Daneben habe ich im Studium auch einiges über Projektabläufe und konzeptionelles Denken gelernt. Die unendlich vielen (zumindest gefühlt) verfassten Arbeiten im Studium helfen mir zudem, zentrale Aussagen zu erkennen und verständlich aufzubereiten.

Wieso bleibst du?

Dafür gibt es drei “Hauptgründe”:
  • mein abwechslungsreicher Arbeitsalltag
  • das ultrasuperdupere Team HK
  • ich will im Bereich E-Learning noch viel dazulernen und sehe diesen Bereich als die “Zukunft” des Lernens

Ich möchte mich unbedingt immer persönlich weiterentwickeln. Daneben möchte ich aber auch mein Wissen rund ums Thema E-Learning weiterentwickeln und viel Neues lernen im Bereich Kundenakquise, der mich auch sehr interessiert.

Wie ist es, in einem kleinen Team zu arbeiten?

Ich finde es super – warum? In einem kleinen Team ist es umso wichtiger, dass alle am gleichen Strang ziehen und aktiv mitdenken. Das gefällt mir.
Team HK trägt Lisa auf Händen. 

Wenn Du drei Wünsche frei hättest: Was würdest du dir wünschen?

1. Familie und Freunde gesund und glücklich
2. Meine beste Freundin aus Ecuador soll hier leben
3. Weltreise

Wohin gehst du dieses Jahr in die Ferien?

Wenn ich früher meinen Vater gefragt habe, wohin er gehe, hat er immer gesagt “nach Honolulu”. Deshalb habe ich früher immer gedacht, das sei ein Ort, den es gar nicht gibt. Im Herbst gehe ich aber nach Honolulu. In drei Wochen werden wir drei Inseln (Oahu, Maui und Big Island of Hawaii) erkunden. Ich freue mich!

Ich bin meistens um ca. 7.15 Uhr im Büro und gehe zwischen 16.45 Uhr und 17.15 Uhr nach Hause.

Wie sieht die erste Stunde deines Arbeitstages aus?

Als erstes suche ich mal die passenden Memes für den ganzen Tag! Nein, natürlich nicht. Im Büro angekommen checke ich zuerst mal meine Mails. Ist das erledigt, gibt es zuerst noch einen Kaffee und dann starte ich mit dem, was an diesem Tag auf meinem Programm steht.

Was möchtest du sonst noch sagen?

Zurück zur Übersicht